Lesewoche

Unsere Lesewoche war ein voller Erfolg!

Vom 12. bis 16. März wurde wieder gelesen, geschmökert und genossen…

Ein herliches Dankeschön an alle Leseeltern und Helfer!!

 

 

Leitfaden für Eltern

Ein kleiner Leitfaden für die Eltern unserer Schulkinder

 

Die Erziehung der Kinder ist die Aufgabe des Elternhauses und der Schule. Es hilft den Kindern, wenn Schule und Eltern eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

 

Mitarbeit ist erwünscht.

Elternmitarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer schulischen Arbeit. Die Kinder können sich positiv entwickeln, wenn sich Eltern­haus und Schule gemeinsam über die Erziehungsaufgaben verständi­gen und dabei offen und vertrauensvoll miteinander umgehen. Dazu gehört auch, bei Problemen oder Meinungsverschiedenheiten mitein­ander zu sprechen und zu versuchen, eine gemeinsame Linie zum Wohle des Kindes zu finden. So erfahren Kinder, dass Eltern und Schule Hand in Hand arbeiten.

Für alle Fragen stehen Ihnen die Klassenlehrerin oder der Klassen­lehrer zur Verfügung. Sie möchten gern und sollten auch in Problemsituationen die erste Anlaufstelle sein. Sollten die Klassenleitungen nicht die geeignete Anlaufstelle sein, steht Ihnen natürlich auch die Schulleitung gerne zur Verfügung. In Fragen, die die OGS betreffen, wenden Sie sich bitte an die Ganztagsleitung.

Im Frühjahr und im Herbst bieten wir jeweils Elternsprechnachmittage an. Hier wird in intensiven Einzelgesprächen über den Leistungs- und Entwicklungsstand des Kindes beraten. Darüber hinaus können bei Bedarf und nach Absprache weitere Gesprächstermine anberaumt werden.

Als erstes Medium des Austauschs zwischen Schule und Eltern dient das Hausaufgabenheft als Mitteilungsheft. Wir setzen voraus, dass Sie das Hausaufgabenheft täglich einsehen, und nutzen das Heftchen daher gelegentlich für persönliche Mitteilungen an Sie. (Bitte bestätigen Sie in diesem Falle kurz die Kenntnisnahme durch Abzeichnen der Mitteilung.) Bitte nutzen Sie das Heft gerne auch für Ihre Mitteilungen.

Allgemeine Mitteilungen und wichtige Informationen der Schule an die Eltern finden Sie in der gelben Postmappe. Bitte kontrollieren Sie auch diese regelmäßig.

 

Schulleben

Im Frühjahr bieten wir eine Informationsveranstaltung für die Eltern der angemeldeten Schulneulinge und eine Informationsveranstaltung für interessierte Eltern vor Abgabe des Schulwunsches an. Außerdem gibt es eine Abendveranstaltung für die Eltern der vierten Klassen zum Thema: „Übergang zu weiterführenden Schulen“, die nach den Sommerferien schulübergreifend in der Stadthalle Alsdorf stattfindet.

Die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler tragen nach ihren Möglichkeiten auf vielfältige Art und Weise zur Gestaltung des Schullebens bei. Sie sind aktiv und engagiert bei allen Festen und Ereignissen dabei, viele helfen bei der Planung und Durchführung von Projekten. Durch ihr Engagement verändern und entwickeln unsere Eltern aktiv schulische Arbeit und tragen zum positiven Klima bei.

Etliche Eltern engagieren sich im Förderverein der Schule. Auch dies ist ein Bereich, wo Eltern gestaltend und unterstützend tätig sein können. Durch die Mitgliedsbeiträge (mind. 12,- € pro Jahr) werden Anschaffungen möglich, die das Schulleben bereichern. Anmeldeflyer finden Sie im Eingangsbereich der Schule, wo sich auch eine Informationstafel des Fördervereins befindet.

Die OGS-Kinder werden nach dem Unterricht bis 16 Uhr im Ganztag betreut. Ausnahmen müssen persönlich mit der OGS-Leitung abgesprochen werden. Eine Betreuung für die OGS-Kinder ist von 8 bis 16 Uhr gewährleistet.

Wir möchten Sie ermutigen, Ihre Interessen, Ihr Engagement, Ihre Ideen und Ihren Sachverstand je nach zeitlichen und persönlichen Möglichkeiten in die Schule einzubringen. Elternmitwirkung ist nicht nur erwünscht, sie ist für eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit aller am Schulleben Beteiligten unverzichtbar. Nicht ohne Grund ist sie fest im Schulgesetz verankert.

Zur vertrauensvollen Zusammenarbeit gehören der offene Austausch von Meinungen und Informationen, eine Kultur des Dialogs, der Respekt vor der Meinung anderer und der Wille zum Konsens.

Elternmitwirkung in der Schule

Gremien, in denen Eltern mitwirken, sind die Klassenpflegschaft, die Schulpflegschaft, Fachkonferenzen und – als oberstes Mitwirkungsgremium – die Schulkonferenz. Die Aufgaben dieser Gremien sind im Schulgesetz(SchuIG) geregelt. Gesetze, Erlasse, Vorgaben für den Unterricht u.a. können Sie in Schriften des Ministeriums einsehen oder sich im Internet informieren unter: www.bildungsportal.nrw.de.

Schulkonferenz

In ihr wird gemeinsam über die Unterrichtsgestaltung und die Schulentwicklung beraten. Den Vorsitz führt die Schulleitung. Sie soll als neutrale Person zwischen den Gruppen ausgleichen und vermitteln und ist nicht stimmberechtigt. Lediglich bei Stimmengleichheit gibt ihr Votum den Ausschlag.

Aufgaben der Schulkonferenz sind beispielsweise:

  • Beratung über die Bildungs- und Erziehungsarbeit
  • Schulprogramm; Schulordnung
  • Leistungsbewertung
  • Inhalte der Schul- und Qualitätsentwicklung
  • Verwendung der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel
  • Offene Ganztagsschule;
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern
  • Organisation der Schuleingangsphase
  • Festlegung der beweglichen Ferientage.

Schulpflegschaft

Mitglieder der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften. Die Vertretungen können mit beratender Stimme teilnehmen, die Schulleitung sollte beratend teilnehmen. Die oder der Vorsitzende der Schulpflegschaft lädt zu den Sitzungen ein und setzt die Tagesordnung fest.

Die Schulpflegschaft wählt für ein Schuljahr aus ihrer Reihe eine/n Vorsitzende/n und eine Vertretung. Sie wählt außerdem die Eltern­vertretungen für die Schulkonferenz und die Fachkonferenzen.

Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen aller Eltern der Schule und sie ist das Forum, in dem unterschiedliche Interessen und Vor­stellungen der Eltern miteinander abgestimmt werden. Informationen der Schulleitung können über die Vorsitzenden an alle Eltern weiter­gegeben werden. Nach Möglichkeit sollten Entscheidungen, die in der Schulkonferenz zu treffen sind, vorher in der Schulpflegschaft be­sprochen und beraten werden. Die Schulpflegschaft kann auch eigene Anträge an die Schulkonferenz richten.

Die Mitglieder der Schulpflegschaft helfen bei der Organisation von Projektwochen, Veranstaltungen, Feiern, Festen u.v.m.

 

Klassenpflegschaft

Zur Klassenpflegschaft gehören alle Eltern der Kinder einer Klasse, und die Klassenleitung mit beratender Stimme. Sie dient der Zusam­menarbeit zwischen Eltern, Lehrerinnen und Kindern der jeweiligen Klasse. Dazu gehören die Information und der Meinungsaustausch über Angelegenheiten der Schule, jedoch insbesondere der Erziehungs- und Unterrichtsarbeit. Auch werden hier Aktionen und Unternehmungen der jeweiligen Klassengemeinschaft besprochen. Von ihr können auch Anträge an die Schulkonferenz gestellt werden.

In der Regel findet zweimal im Jahr eine Klassenpflegschaftssitzung statt, bei Bedarf auch öfter. Die Erziehungsberechtigten einer je­den Klasse wählen zu Beginn des Schuljahres in der 1. Sitzung für die Dauer eines Jahres eine/n Vorsitzende/n und ein/e Vertreter/in aus ihrer Mitte. Zu den nächsten Sitzungen laden dann in Absprache mit der Klassenleitung die gewählten Eltern ein.

Am 1. Klassenpflegschaftsabend eines neuen Schuljahres melden sich interessierte Eltern für die Schulkonferenz und die Fachkonferenzen, die Wahlen hierzu erfolgen in der Schulpflegschaftssitzung. Zu den Aufgaben der Pflegschaftsvorsitzenden gehört unter anderem die Einberufung der Klassenpflegschaft, in Absprache mit der Klassenlehrerin die Festsetzung der Tagesordnung (weitere Themen können von Eltern angemeldet werden), die Interessenvertretung der Eltern in der Schulpflegschaft und die Teilnahme an Klassenkonferenzen mit beratender Stimme.

 

Klassenkonferenz

Mitglieder einer Klassenkonferenz sind alle in der Klasse unterrich­tenden Lehrpersonen, der/die Klassenpflegschaftsvorsitzende und die Schulleitung mit beratender Stimme. Den Vorsitz hat die Klas­senleitung.

Eine Klassenkonferenz entscheidet über die Bildungs- und Erzie­hungsarbeit in der Klasse. Sie berät über den Leistungsstand und trifft Entscheidungen über Versetzung, Abschlüsse, sowie über Ordnungsmaßnahmen. Im letzten Fall nehmen auch die Erziehungsberech­tigten und das Kind teil.

 

Lehrerkonferenz

Mitglieder sind die Lehrerinnen sowie das pädagogische und sozial­pädagogische Personal. Den Vorsitz führt die Schulleiterin oder der Schulleiter.

Die Lehrerkonferenz berät über alle wichtigen Angelegenheiten der Schule; sie kann hierzu Anträge an die Schulkonferenz richten.

 

 

Was wir uns von Ihnen wünschen

Melden Sie sich frühzeitig, wenn es Probleme oder Schwierigkeiten gibt. Verlangen Sie von Ihrem Kind keine Leistungen, die es nur mit Mühe oder gar nicht erbringen kann. Nehmen Sie Ängste des Kindes ernst und versuchen Sie, in einem vorsichtigen Gespräch hinter die Gründe zu kommen. Unterstützen Sie Ihr Kind dabei selbstständig zu werden. Dazu gehört auch, dass es nach einer gewissen Eingewöh­nungszeit allein zur Schule kommt.

 

Hausaufgaben sind Kinderaufgaben

Viele Eltern wollen ihrem Kind bei den Hausaufgaben helfen. Das ist verständlich, erschwert es dem Kind aber möglicherweise, selbstän­dig zu werden. Hinzu kommt, dass die Lehrkraft glaubt, die Kinder könnten etwas allein, was sie in Wirklichkeit nur mit Hilfe geschafft haben.

Kinder brauchen einen ruhigen Arbeitsplatz und eine festgeleg­te Zeit, in der sie ihre Aufgaben erledigen. Sie sollten immer selbständig arbeiten. Die Eltern beschränken sich darauf, Interesse für die Arbeiten zu zeigen und Fragen zu beantworten und sie achten darauf, dass ihr Kind seine Auf­gaben erledigt.

Wenn Kinder ihre Aufgaben nicht lösen können, teilen Sie es am nächsten Tag der Lehrkraft über das Mitteilungsheft mit. Sie weiß dann, dass sie diese Aufgabe noch einmal aufgreifen muss.

Die Menge der Hausaufgaben ist in der Regel so bemessen, dass Ihr Kind nicht länger als 30 (Eingangsstufe) bis 60 Minuten (übrige Klassen) an den Aufgaben arbeiten sollte. Bitte sprechen Sie mit Ihrer Klassenlehrerin, wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind regelmäßig länger für die Hausaufgaben benötigt. Ihre Klassenlehrerin wird mit Ihnen die Ursachen erörtern. Im Einzelfall gilt immer: Wenn Sie nach einer angemessenen Zeit dem Kind die restliche Arbeit erlassen (z.B. weil Sie feststellen, dass an diesem Tag das Pensum nicht zu schaffen ist) und das ins Merkheft des Kindes eintragen, gelten die Hausaufgaben als gemacht!

 

Zusatzinfo für Eltern der Schulneulinge: Zu Beginn werden die  Hausaufgaben mit einem Haussymbol gekennzeichnet. Ein Haus auf dem Arbeitsblatt oder im Buch bedeutet, dass nur diese Aufgabe als Hausaufgabe zu erledigen ist. Die Hausaufgaben werden im Hausaufgabenheft notiert. Die Art der Hausaufgabe wird farblich und mit Bildern und/oder Wortkürzeln im Hausaufgabenheft dargestellt (blau = Rechnen, rot = Schreiben, AB = Arbeitsblatt, AH = Arbeitsheft Deutsch, ein gemaltes Heft bedeutet: ins Heft schreiben).

Nicht immer ergibt sich aus dem Unterricht eine sinnvolle Hausaufgabe. Dann haben die Kinder keine festgelegten Aufga­ben zu erledigen. Sie können dann freiwillig Lesen, Rechnen und Schreiben üben.

 

Helfen Sie bitte, dass Ihr Kind die Materialien in Ordnung hält, den Ranzen von Zeit zu Zeit aufräumt und die Stifte zu Hause anspitzt. Dinge, die nicht für die Hausaufgaben benötigt werden, bleiben in der Schule. Deshalb ist der Ranzen nie so schwer, dass Ihr Kind -auch wenn Sie es abholen – den Ranzen nicht allein tragen könnte.

Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind pünktlich zur Schule kommt. Viel Bewegung und ein erholsamer, ausrei­chender Schlaf und eine gesunde Ernährung kommen der Konzentrationsfähigkeit und Lernfähig­keit Ihres Kindes zugute. Dabei sollten Sie auch auf ein gesundes (Schul-)Frühstück achten. Bitte verzichten Sie auf Trinkpäckchen (auch wegen des Umweltgedankens) und geben Sie Ihrem Kind stattdessen (ungesüßte) Getränke in einer wiederverschließbaren Trinkfalsche mit. Es besteht die Möglichkeit Vollmich, Kakao, Erdbeer- oder Vanillemilch zu subventionierten Preisen in der Schule zu bestellen.

 

Bitte geben Sie Ihrem Kind am Beginn eines Schuljahres Hausschuhe mit. Die Kinder sollen im Klassenraum Hausschuhe tragen. (Die Kinder der Ganztagsschule benötigen ein zweites Paar Hausschuhe für den Ganztagsbereich, da es für Ihr Kind unpraktisch ist, die Hausschuhe täglich hin und her zu tragen.)

 

Auf dem gesamten Schulgelände ist Rauch- Alkohol und Hundeverbot, es sei denn, ein Haustier wird nach Absprache innerhalb des Unter­richts im Klassenraum zugelassen.

 

Eine Bitte im Interesse Ihres Kindes und aller Kinder der Schule

Bitte trainieren Sie mit Ihrem Kind, wie es wohlbehalten und ver­kehrsgerecht seinen Schulweg bewältigen kann. Die immer wieder schwierige morgendliche Verkehrssituation im Schulbereich können Sie entzerren.

Bitte benutzen Sie die Park- und Haltebuchten in der Osterfeldstraße und der Grabenstraße, wenn Sie Ihr Kind mit dem PKW zur Schule bringen oder abholen. Bitte halten Sie nicht an den Blumenkübeln in der Osterfeldstraße gegenüber der Schule, da Sie sonst die Kinder gefährden und ausparkende Fahrzeuge behindern.

Eine gesunde Alternative bei kürzeren Schulwegen ist der Fußweg. Unter der Bezeichnung „Brosi-Bus“ ist eine von Erwachsenen begleitete gemeinsame Fußstrecke zur Schule eingerichtet. Die Strecke beginnt an der Haltestelle Ecke Poststraße / Adolf-Kolping-Str. um 7:35 Uhr und führt in die verlängerte Poststraße, dann über den befestigten und beleuchteten Feldweg bis zur Schule (Fußweg ca. 10-15 Minuten, 1000 m).

Bitte nutzen Sie dieses Angebot: Es hilft den Kindern, morgens wacher, aufnahmebereiter und fröhlicher in den Unterricht zu kommen; außerdem wird die Verkehrssituation vor der Schule sich deutlich entspannen. Wer pünktlich zum Start am Treffpunkt ist, der geht mit.

Der Brosi-Bus wird von der zuständigen Bezirkspolizei ausdrücklich befürwortet und unterstützt.

Um andere Kinder nicht zu gefährden, fahren Sie bitte im Schulbereich besonders umsichtig und langsam. Achten Sie vor allem beim Zurücksetzen auf zu Fuß gehende Kinder.

Bitte verabschieden Sie Ihr Kind vor dem Schulgelände. Die Kinder nutzen den Eingang über den Schulhof. Die Vordertür ist aus Sicherheitsgründen ständig verschlossen. Bitte erwarten Sie Ihre Kinder vor der Eingangstüre. In wichtigen Fällen benutzen Sie bitte die Gegensprechanlage links von der Haupteingangstüre. Die Kinder sind angewiesen, diese Tür nicht eigenständig zu öffnen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis, und haben Sie Mut, andere El­tern auf diese Regelungen anzusprechen.

 

Fundsachen

Sachen, die die Kinder verloren oder vergessen haben, werden vor der Turnhalle an der Garderobe gesammelt. Bitte suchen und finden Sie dort verloren gegangene Sachen, da diese spätestens in den Sommerferien der Altkleidersammlung zugeführt werden.

 

Organisatorische Hinweise

Ist Ihr Kind krank, benachrichtigen Sie uns bitte bis 8:00Uhr telefonisch unter der Nummer 62153.

Bei längerem Fehlen benötigen wir ein ärztliches Attest (ab 1 Woche, bzw. vor und nach den Ferien oder an Brückentagen).

Falls Sie umziehen, geben Sie die neue Adresse und/oder geänderte Telefonnummern unbedingt bekannt, damit neue Daten zügig aufgenommen werden können. Ihre Notfallnummern sollten immer aktuell gehalten werden. Teilen Sie uns Änderungen schnellstmöglich im Mitteilungsheft mit.

Bürozeiten der Schulsekretärin (Frau Cremer)

Montags, mittwochs und freitags von 8:00 bis 11:00 Uhr

 

Die Unterrichtszeiten

Klingelzeichen zum gemeinsamen Aufstellen:    7.55 Uhr

Unterrichtsbeginn:                                                      8:00 Uhr

1./2. Stunde                                                                 bis 9.30 Uhr

Pause                                                                           bis 10.00 Uhr

(einfaches Klingeln 9:55 Uhr zum Aufräumen)

3./4. Stunde                                                                 bis 11.30 Uhr

Pause                                                                           bis 11.50 Uhr

(einfaches Klingeln 11:45 Uhr zum Aufräumen)

5. Stunde bis 12.35 Uhr

6. Stunde bis 13.20 Uhr

 

Offene Ganztagsschule:

In der Regel von 11.30 Uhr bis 16.00 Uhr.

 

 

 

 

 

 

Wir hoffen. Sie umfangreich informiert zu haben. Gern können Sie sich auch unsere Homepage unter

www.ggs-broicher-siedlung.de

ansehen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

das Kollegium der OGGS Broicher Siedlung

 

 

 

 

Brosis Wegweiser
für Schülerinnen und Schüler
der GGS und der OGS Broicher Siedlung

Liebes Brosikind,

in der Schule kommen viele Menschen zusammen, die manchmal sehr unterschiedlich sind. Da gibt es euch, die Schüler, es gibt die Lehrpersonen und das Betreuungspersonal des Ganztags. Aber Schule funktioniert nicht ohne unseren Hausmeister, nicht ohne die Sekretärin und nicht ohne Reinigungskräfte; sie funktioniert nicht ohne die Referendare, die Praktikanten und die Eltern, die uns helfen.

Wenn viele Kinder miteinander lernen und spielen, dann brauchen wir einige gemeinsame Regeln, denn uns allen ist es wichtig, dass Du Dich in der Schule wohl fühlst.

 

  1. Offener Unterrichtsbeginn

Die Klasse kann mit der Lehrerin ein Zeichen vereinbaren, das ins Fenster gestellt wird, wenn Du vor dem Unterricht nach oben in die Klasse gehen darfst. Für alle Kinder Deiner Klasse gilt: Wenn das Licht in der Klasse eingeschaltet ist UND das vereinbarte Zeichen ans Fenster gestellt (gehängt) wurde, dann darfst Du das Schulgebäude betreten.

Der offene Unterrichtsbeginn ist freiwillig, denn Du darfst auch auf dem Schulhof bleiben bis es klingelt.

Wenn es geregnet hat und der Schuhof nass ist, dann stelle bitte den Ranzen und die Sporttasche unter der Turnhalle ab, sonst werden die Taschen und ihr Inhalt nass. Außerdem verschmutzen die Taschen den Fußboden der Klasse.

 

  1. Allgemeine Regelungen während des Aufenthalts im Bereich der Schule

Körperliche Auseinandersetzungen, also Raufen und Prügeln sind nicht erlaubt. Die Betreuungs- und Lehrpersonen werden sofort eingreifen und den Vorfall der Klassenlehrerin melden. Das Verbot gilt auch für die so genannten Kampfspiele, die oft und schnell zum „Ernst“ werden können.

Das Tauschen von Karten, Figuren oder anderen Gegenständen ist nicht gestattet, außer in der Frühstückspause nach dem Frühstück bzw. im beaufsichtigten OGS-Bereich. Auf den Schulhöfen oder dem Sportplatz wird nicht getauscht!

Kommt es zu Streit oder zu Rangeleien, werden diejenigen, die angefangen haben, von der Pause ausgeschlossen und müssen vor dem Lehrerzimmer das Ende der Pause abwarten.

Für alle, die gegen Regeln verstoßen, gilt folgendes:

Kinder, die während der Pausen gegen die Regeln verstoßen, werden auf den jeweils anderen Schulhof geschickt.

Ist dies nicht möglich oder sind die Verstöße schwerwiegender, erfolgt ein Ausschluss von der Pause (s.o.).

In jedem Fall erfolgt eine Information an die Klassenlehrerin, die dann entscheidet, ob der Verstoß weiter verfolgt wird oder die Eltern informiert werden müssen.

 

  1. Pausenregelungen

Es gibt zwei große Pausen:

09:30 h – 09:40 h       Frühstückspause in den Klassen. Nach der Frühstückspause gehst Du mit den anderen Kindern ohne weiteres Klingelzeichen in die Hofpause. Die Lehrerin sagt Dir, wann das ist.

 

09:40 h – 10:00 h      1. große Hofpause

11:30 h – 11:50 h      2. große Hofpause

 

Beide großen Pausen enden mit jeweils zwei Klingelzeichen:

Am Ende der 1. Pause: 09:55 h – Spielgeräte einsammeln, zur Toilette gehen

10:00 h –     Aufstellen und in die Klasse gehen

Am Ende der 2. Pause: 11:45 h –  zur Toilette gehen

11:50 h –  Sofort aufstellen und in die Klasse gehen

 

Während der Hofpausen darfst Du nicht ohne Aufsicht in der Klasse bleiben, denn dann werden die Klassentüren verschlossen.

Zieh bitte zur Hofpause Deine Straßenschuhe an. Das ist besonders bei Schnee und Regen wichtig.

Achte darauf, dass Du bei schlechtem oder kühlem Wetter (besonders im Herbst und Winter) nicht ohne Jacke in die Pausen gehst.

 

Manchmal gibt es auch Regenpausen. Diese Pausen werden zu Beginn durch zwei direkt aufeinander folgende Klingelzeichen angekündigt. Dann bleiben die Lehrpersonen mit euch Schülerinnen und Schülern in den Klassen.

Manchmal beginnt der Regen erst während der Hofpause. Wenn dann zur Regenpause geläutet wird, stellst Du Dich bitte mit den anderen unter der Turnhalle auf. Dort gibt es Markierungen für die einzelnen Klassen. Die Aufsicht schickt euch dann ins Schulgebäude.

 

  1. Verhalten auf dem Schulhof und im Schulgebäude

Manchmal, zum Beispiel bei schlechtem Wetter oder wenn die Geräte rutschig sind, muss der vordere Spielplatz gesperrt bleiben. Das siehst Du daran, dass das große STOP-Schild nicht weggenommen wird.

 

Auf beiden Schulhöfen gilt folgende Regelung:

 

Du darfst mit dem Ball spielen, aber das Fußballspielen ist nicht erlaubt.

Regelung nur für die OGS: In einem ausgewiesenen Bereich des vorderen Schulhofes ist nach dem Unterricht Fußballspielen erlaubt. Feste Schüsse sind gefährlich und daher verboten.

Abfälle gehören in den Mülleimer – immer!

Knicke keine Zweige und Äste von den Büschen oder Bäumen ab.

Benutze keine gefundenen Stöcke und Äste als Waffen, auch dann nicht, wenn „nur gespielt“ werden soll.

Während des Schulvormittags darfst Du selbstverständlich zwischen den Schulhöfen wechseln. Den Bereich der beiden Schulhöfe (bzw. den vorderen Bereich des Sportplatzes) darfst Du nicht verlassen.

Glatteis ist eine oft große Gefahr. Dann ist es besonders wichtig, dass Du die Tische, Bänke und Holzgerüste nicht nutzt.

Das Werfen mit Schneebällen im Winter ist wegen der Verletzungsgefahr nicht erlaubt.

Das „Kettenfangen“ und das Aneinanderbinden von Seilchen ist nicht erlaubt.

 

Auf dem hinteren Schulhof gilt:

 

Die Bäume sollen nicht angefasst werden, dazu sind sie noch zu dünn.

Laufe nicht auf den Tischen und Bänken herum und setze Dich nicht auf die Tische. Werfen mit Dreck und Steinen ist nicht erlaubt.

Die Toiletten sind keine Spielplätze. Denke daran, sie sauber zu hinterlassen und vergiss nicht abzuspülen. Andere Kinder möchten auch eine saubere Toilette benutzen.

Die Tischtennisplatten sind für alle, die Interesse am Tischtennisspiel haben, es darf niemand ausgeschlossen werden. Tischtennisschläger und Bälle müsst ihr selbst mitbringen. Euer Schülerparlament hat folgendes beschlossen:

Am Montag dürfen alle Kinder Tischtennis spielen.

Am Dienstag und am Donnerstag ist Mädchentag.

Am Mittwoch und Freitag spielen die Jungen.

Wenn an Mädchentagen bis 09:45 Uhr keine Mädchen an der Platte sind, dann dürfen die Jungen spielen. (Und wenn an Jungentagen bis zu der Zeit keine Jungen spielen, sind die Mädchen dran.)

Für die zweite Pause gilt das Gleiche ab 11:40 Uhr.

 

Die Pausenspielgeräte werden von den Viertklässlern ausgegeben und in den letzten 5 Minuten vor dem Ende der Pause wieder eingesammelt. Hilf ihnen, indem Du die Spielgeräte zügig abgibst. Übrigens dürfen die Spielgeräte nur auf dem hinteren Schulhof genutzt werden.

 

Fußballspielen auf dem Sportplatz bei gutem Wetter:

 

Bei trockenem Wetter darf während der ersten großen Pause der vordere, vom Schulhof einsehbare Bereich des Sportplatzes zum Fußballspielen genutzt werden. Die Fußballtore werden von den Schülerinnen und Schülern des vierten Schuljahres auf den Sportplatz getragen (und am Pausenende wieder zurück gebracht). Fußballspielen dürfen

in der 1. Hofpause

montags und mittwochs:      1. und 2. Schuljahr

dienstags u. donnerstags:   3. und 4. Schuljahr

freitags:                                   Mädchentag

Während des Fußballspiels befinden sich nur die Spieler auf dem Sportplatz. Zuschauer halten sich nicht auf dem Sportplatz auf. Niemand darf an den Begrenzungsstangen des Spielfeldes hangeln.

 

Auf dem vorderen Spielplatz gilt:

 

Der vordere Spielplatz wird von der Aufsicht freigegeben. Sie nimmt dann das große STOP-Schild weg. Wenn dies nicht geschieht, ist der Spielplatz gesperrt.

Die Holzspielgeräte dürfen bei Nässe nicht genutzt werden, da die Rutschgefahr zu groß ist.

Nutze den schräg stehenden Baum nicht als Rampe zum Hochlaufen.

Das Hangelgerüst dient nur zum Hangeln mit den Füßen nach unten (nicht kopfüber!).

„Staurutschen“ auf der Rutschbahn sowie Hochklettern über die Rutschfläche sind nicht erlaubt.

Setze Dich nicht auf die oberen Stangen der Klettergerüste. Das ist zu gefährlich.

Das Bewerfen mit Mulch und Sand führt schnell zu Verletzungen. Deswegen ist es nicht erlaubt.

Herunterspringen vom Turm an der Wackelbrücke ist gefährlich und deshalb nicht erlaubt. Unter dem Turm könnten sich auch andere Kinder aufhalten, die nicht mit Kindern rechnen, die herunterspringen.

 

Das gilt im Schulgebäude:

 

In den Fluren, auf den Treppen und in den Klassen sollst Du nicht  rennen, schubsen, laut schreien oder grölen.

Im Schulgebäude tragen alle Kinder ihre Hausschuhe. Wenn Du OGS-Kind bist, hast Du dort ein weiteres Paar Hausschuhe; dann musst Du die Hausschuhe nicht zwischen Schule und OGS hin- und hertragen.

Es ist nicht erlaubt, sich in den Fluren und im Treppenhaus zum Spielen aufzuhalten.

 

Den OGS-Bereich darfst Du in den ersten vier Stunden nur unter Aufsicht betreten, also zum Beispiel mit  den Lesemüttern, mit Lehrpersonen oder OGS-Betreuerinnen.

 

In den ersten 10 Minuten nach Ende der ersten Pause (also von 10:00 Uhr bis 10:10 Uhr) stehen in Raum  14 (1. Etage) die diensthabenden Streitschlichter zur Verfügung. Wenn kein Streit zu schlichten ist, gehen die Streitschlichter um 10.10 Uhr wieder in ihre Klassen.

 

Klassendienste dürfen nur im Beisein einer Lehrperson durchgeführt werden.

 

Stelle Deine Straßenschuhe direkt an der Wand in einer Reihe mit den anderen auf, damit niemand darüber stolpern kann. Das ist besonders wichtig, falls es einmal einen Feueralarm geben sollte.

Zum Unterrichtsende stellst Du bitte Deine Hausschuhe oben auf die Garderobe.

Jacken und Turnbeutel gehören an die Haken.

 

Manche Regeln sind wichtig, damit wir alle gut miteinander auskommen. Deshalb haben wir diese Regeln aufgeschrieben. Wenn alle sich daran halten, werden wir eine große, fröhliche Lernfamilie sein.

Diese Regeln werden in der Klasse gemeinsam mit Deiner Lehrerin oder Deinem Lehrer besprochen. Lies die Regeln auch mit Deinen Eltern gemeinsam durch, damit auch sie wissen, was an unserer Schule wichtig ist und welche Vereinbarungen es hier gibt.

 

Ich ____________________________ verspreche, mich an diese Schulregeln zu halten.

 

____________________________________________

[Unterschrift der Schülerin / des Schülers]